[suryoyo-online] Überfall auf Bischof Julius Hanna Aydin ist weiter Justitias Thema

Gabriel Rabo grabo at gwdg.de
Mit Mar 23 00:57:30 CET 2011


Überfall auf Bischof ist weiter Justitias Thema
 
Schwurgericht will weiteren Zeugen hören
 
VON JUTTA STEINMETZ
 
Warburg/Paderborn. Eigentlich sollten gestern vor dem Paderborner
Schwurgericht im Prozess um den Überfall auf den syrisch-orthodoxen
Erzbischof Mor Julius Hanna Aydin die Plädoyers gehalten werden. Doch die
Verhandlung endete bereits nach einer guten Viertelstunde.

Seit Februar müssen sich vor dem Paderborner Landgericht drei Männer dafür
verantworten, im April das Oberhaupt der syrisch-orthodoxen Kirche in
Deutschland überfallen und schwer körperlich misshandelt zu haben. Wie
bereits berichtet, lautet die Anklage auf versuchten Mord. 

Nachdem die drei Angeklagten aus dem Wiesbadener Raum zwar nachdrücklich
bestritten, dass sie dem Bischof ans Leben gewollt hätten, aber den Überfall
an sich bereits gestanden haben, sind die Richter weiter auf der Suche nach
den Hintermännern. Wie ein Mithäftling des Hauptangeklagten Fadi M. am
vorvergangenen Prozesstag kundtat, soll der ehemalige Vorsitzende des
Diözesanrates, Aslan K., die Tat in Auftrag gegeben haben, um dem Bischof,
mit dem er seit Jahren im Clinch liegt, "eine Abreibung" zu verpassen (die
NW berichtete). 

Nächste Verhandlung findet voraussichtlich am 11. April statt 
Ein weiterer Mithäftling, der gleichfalls mit Fadi M. über dessen
Beweggründe und Auftraggeber gesprochen haben soll, sollte gestern noch zu
diesem Komplex aussagen, bevor Anklagevertreter Volker Wiederhold und die
Verteidiger ihre Stellungnahmen und Anträge abgeben wollten. Ein Ansinnen,
dem sich dieser aber verweigerte. Er spreche nur in Beisein seines Anwaltes,
sagte der 25-Jährige, der zurzeit in der Justizvollzugsanstalt
Bielefeld-Brackwede einsitzt. 

Und so unterbrach der Vorsitzende Richter Bernd Emminghaus gestern die
Verhandlung bis zum 11. April. Schließlich soll zum guten Schluss der Fall
möglichst umfassend aufgeklärt sein.
 
nw-news.de  / 23.3.2011